Landesverband Berlin

Friedrich
Stefan Friedrich 

CDL Landesverband Berlin
Fehrbelliner Straße 18
10119 Berlin
Tel.: 0173 - 30 02 978
E-mail: friedrich@cdl-online.de



Wir freuen uns über Ihr Interesse. 
Meinungen und Anregungen nehmen wir gern entgegen. 
Schreiben Sie uns eine Email:lv-berlin@cdl-online.de

Weitere Informationen finden Sie hier: b-link



Linkstrend stoppen
http://www.linkstrend-stoppen.de/

05.03.2010
CDL-Landesverband Berlin gegründet
 / Vorsitzender Stefan Friedrich: "Warum ich das Manifest gegen den Linkstrend unterschrieben habe"

Am Dienstag (02.03.2010) wurde der Berliner Landesverband der Christdemokraten für das Leben mit 130 Mitgliedern gegründet. Der CDL-Bundesverband besteht seit 1985. Die CDL verstehen sich als Lobbyorganisation innerhalb und außerhalb der CDU/CSU. Der PR-Berater Stefan Friedrich wurde einstimmig zum neuen Berliner Landesvorsitzenden gewählt. Unserem Kampagnen-Team hat Friedrich, der seit vielen Jahren Mitglied der CDU ist, drei Fragen beantwortet:

Welche Ziele verfolgt Ihr konkret mit der Gründung dieses Landesverbandes?

Friedrich: Wichtigstes Ziel der CDL Berlin wird die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für bioethische Fragen und die Verteidigung der Menschenwürde in allen Lebensabschnitten sein. Mit unserer Arbeit wollen wir uns als Fürsprecher für das uns geschenkte Leben in seiner (Un-)Vollkommenheit engagieren. Aufgrund der hohen Zahl von Abtreibungen, Sterbehilfe-Debatten, Behinderten- und Altendiskriminierung müssen wir tätig werden, agenda setting betreiben und glaubwürdige Überzeugungsarbeit leisten.

Hättet Ihr diese Ziele nicht auch in den bestehenden CDU-Gliederungen Berlins umsetzen können?


Friedrich: Hier gilt das alte Credo: "Das eine tun, das andere nicht lassen". Übrigens ist die Berliner CDU unter Frank Henkel auf einem guten Weg: es erfolgt wieder eine glaubwürdige Zielgruppen-Ansprache auf der wertkonservativen Flanke des Wählerspektrums, was sich auch in besseren Umfragewerten bemerkbar macht!

Warum hast Du persönlich das Manifest gegen den Linkstrend der CDU unterschrieben?

Friedrich: Die CDU braucht insbesondere auf Bundesebene mehr inhaltliche Diskussionen über ihre Werte und Ziele, damit die notwendigen Reformen für unser Land entwickelt werden können. Das "Manifest gegen den Linkstrend" leistet zu dieser vernachläßigten Diskussionskultur